Ausflüge in und um Hamburg

Das alte Land

 Wir leben mitten in der Stadt, zwar in der schönsten Stadt der Welt, aber eben doch in einer Großstadt. Ich war schon immer ein Stadtkind. Geboren und aufgewachsen in der Stadt. Ich konnte mir nie und nimmer vorstellen nicht in einer Stadt zu leben. ICH bin ein Großstadtkind, habe ich immer laut betont. Auch als mein Sohn geboren wurde, änderte sich zunächst nichts. Danach, 5 Jahre später kam meine Tochter zur Welt, und da war es, es kam still und ganz leise und war doch ganz laut. Das Gefühl nach einem Ort, an dem die Kinder „frei“ oder zumindest freier sein können, als sie es in einer Stadt eben können. Seitdem träume ich von einem Ort, einem Häuschen, einer Wiese drumherum, auf der die Kinder einfach laufen können, laufen, laufen und noch Mals Laufen, bis man sie nicht mehr sieht. An einem Ort , indem ich nicht ständig sagen muss „Nein, da nicht, da fahren Autos, da auch nicht, da ist es gefährlich, sei leise, tu dies nicht und das nicht“! Nun bin ich soweit, dass ich gerne eineMöglichkeit hätte, die Kinder Freitags nach der Schule und Kindergarten einzupacken, aufs Land zu fahren und erst am Sonntagabend in die Stadt zu kommen. Ich liebe die Stadt, meine Stadt. Ich fühle mich so wohl hier und doch zieht es mich in die Ruhe, die Weite, das Grüne, die Natur, aufs Land.

 

Das ist auch die erste Ausflugsempfehlung, die ich geben kann. Das Umland von Hamburg, um genauer zu sein, das alte Land, hat so viel zu bieten. Ob sportlich oder gemütlich, es ist für jeden was dabei.

Jede Jahreszeit bringt etwas magisches mit sich, so zum Beispiel die Apfelernte, die im Spätsommer beginnt.

Wir fahren sehr gerne ins alte Land, um mit den Kindern Obst zu pflücken. Ich möchte meinen Kindern nahebringen, wie das Obst überhaupt wächst, sie ernten das Obst selbst und dürfen dabei auch naschen. Zwischen den Bäumen zu streifen und die Natur zu genießen, ist wie ein kleiner Urlaub zwischendurch. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Kinder überhaupt nicht mehr da weg wollen.

Nach getaner Arbeit, gönnt man sich ein stück hausgemachten Apfelkuchen und Kaffee, oder Apfelsaft, direkt auf dem Obsthof.

Zu Hause wird das Obst dann  am liebsten mit den Kindern zusammen zu Kuchen und Apple Crumble verarbeitet oder natürlich so gegessen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.